home | sitemap | impressum | kontakt | kundenportal ORBIT

drucken Seite Drucken

newsletter 03/2014

Unsere Themen:

1. Kunden

- Weberbank setzt bei nachhaltiger Vermögensverwaltung auf die Expertise von oekom research

- FOCUS Asset Management nutzt oekom Ratings für Publikumsfonds Ecology Stock

- Auszeichnungen für Kepler-Fonds

2. oekom Services

- oekom research unterstützt NGOs bei der Auswahl von Kooperationspartnern und Förderern aus der Wirtschaft

- oekom Corporate Responsibility Review 2014: Stillstand beim Management sozialer und ökologischer Herausforderungen in den Unternehmen

3. Global Challenges Index

- British Sky und Enagas rücken in den Global Challenges Index

- Neuer Publikumsfonds auf den Global Challenges Index

4. Responsibility Rating

- Mehrheit der Banken fällt beim sozialen und umweltbezogenen Stresstest durch

- oekom research bewertet Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie

5. Markt

- Zusammenschluss von oekom Kooperationspartner GES und Governance for Owners Stewardship Services

6. Studien/Publikationen

- Leitfaden bietet Hilfestellung bei Klimareporting

7. Literaturtipps

- Nachhaltiges Investieren - Konkrete Themen und ihre Bewertung

8. Veranstaltungen

- 6. Bayreuther Ökonomiekongress

- Global Infrastructure Basel (GIB) Summit

9. Jobs

- Stellenausschreibung Web-Entwickler/in in PHP



1. Kunden

Weberbank setzt bei nachhaltiger Vermögensverwaltung auf die Expertise von oekom research

Die Weberbank erweitert ihr Leistungsangebot um eine nachhaltige Vermögensverwaltung, die die konkreten Vorstellungen und Bedürfnisse der Kunden in besonderem Maße berücksichtigt. „Nachhaltige Kapitalanlagen basieren in hohem Maße auf den individuellen Vorstellungen der Anleger“, stellt Jan Gengel von der Weberbank fest. „Eine Umweltstiftung hat hier gegebenenfalls ganz andere Anforderungen als ein Family Office. Insofern ist es konsequent, die nachhaltige Vermögensverwaltung so flexibel zu gestalten, dass diese unterschiedlichen Anforderungen erfüllt werden können. Die Unternehmens- und Länderratings von oekom research bieten uns dafür eine hervorragende Basis.“ Das neue Angebot richtet sich im ersten Schritt an institutionelle Anleger.

Die Weberbank wurde 1949 von Hans Weber in Berlin gegründet. Die Privatbank berät nicht nur bei Vermögensanlage und -aufbau, sondern bietet die vollständige Angebotspalette für private und institutionelle Kunden.

Kontakt: Robby Pietschmann, Leiter Institutionelle Kunden und Stiftungsmanagement, Weberbank Actiengesellschaft, Tel: +49/(0)30/89798-588, E-Mail: robby.pietschmann@weberbank.de


FOCUS Asset Management nutzt oekom Ratings für Publikumsfonds Ecology Stock

Beim aktiven Management des Publikumsfonds Ecology Stock setzt die Münchener Vermögensverwaltung FOCUS Asset Management GmbH zukünftig auf die Unternehmensbewertungen von oekom research. Der Fonds (ISIN AT0000A09YJ7) investiert überwiegend in europäische Aktien. Dabei diversifiziert der Fondsmanager breit über unterschiedliche Marktkapitalisierung, Branchen und Regionen. Bei der Auswahl geeigneter Unternehmen spielen die umweltbezogenen und sozialen Leistungen der Unternehmen eine zentrale Rolle. Kriterien sind hier beispielsweise umweltverträgliche Mobilitätskonzepte, ein effizienter Ressourceneinsatz, Beiträge zum Klimaschutz sowie soziale Aspekte der Nachhaltigkeit. Darüber hinaus dürfen die Titel auch nicht gegen eine Vielzahl von Ausschlusskriterien verstoßen, wie zum Beispiel Atomkraft, Rüstung oder die Verletzung von international anerkannten Menschen- und Arbeitnehmerrechten. Der Fonds wurde Anfang September 2008 aufgelegt. „Wir sind froh, mit oekom research einen erfahrenen und renommierten Partner für die Vorselektion der Aktientitel gefunden zu haben“, sagt Markus Karl, Geschäftsführer der FOCUS Asset Management GmbH.

Die FOCUS Asset Management GmbH wurde 1987 als Family Office mit dem Schwerpunkt Vermögensverwaltung in München gegründet. Das Leistungsspektrum reicht von der Strukturierung großer Privatvermögen, über das Fonds- und Portfolio-Management und die Managerselektion bis hin zum Controlling und Reporting. Eigentümer des partnergeführten Unternehmens mit industriellem Hintergrund sind die österreichische FLOTTE Privatstiftung sowie die Geschäftsleitung. Geschäftsführer sind Markus Karl, der seit 1992 geschäftsführender Gesellschafter ist, und seit Dezember 2013 Dr. Stefan Ebner. Unterstützt wird die Arbeit der FOCUS Asset Management GmbH durch einen Beirat, zu dem Florian A. H. Piëch als Vorsitzender sowie Dr. Haymo Modelhart und Johannes Fürst Orsini-Rosenberg zählen.

Neben dem Ecology Stock ist das Unternehmen auch für das Management des Rentenfonds Ecology Bond sowie des Mischfonds Ampega Responsibility Fonds verantwortlich.

Kontakt: Gabriele Hartmann, FOCUS Asset Management GmbH, Tel: +49/(0)89/4707047, E-Mail: Gabriele.Hartmann@focusasset.de


Auszeichnungen für Kepler-Fonds

Die österreichische Investmentgesellschaft Kepler-Fonds ist in diesem Jahr in Deutschland und Österreich bereits mehrfach als Sieger aus Rankings unabhängiger Analysehäuser hervorgegangen. So wurde Kepler unter anderem mit dem FERI Asset Manager Award als „Bester Spezialfondsanbieter“ und „Bester Rentenfondsanbieter“ ausgezeichnet. Beim diesjährigen „Fondskompass“, mit dem das Finanzmagazin Capital jährlich die besten Anbieter auszeichnet, erzielte Kepler unter den 100 bedeutendsten Fondsanbietern in Deutschland die höchste Punktzahl.

Im Nachhaltigkeitsbereich arbeitet Kepler seit vielen Jahren mit oekom research zusammen. So liefert die Ratingagentur die Nachhaltigkeitsanalysen für den Kepler Ethik Aktienfonds, den Kepler Ethik Rentenfonds und den Fonds Kepler Öko Energien.

Kontakt: Renate Mittmannsgruber, CPM, Leiterin Produktmanagement, Kepler-Fonds KAG, Tel: +43/(0)732 6596 25317, E-Mail: mittmannsgruber@kepler.at


2. oekom Services

oekom research unterstützt NGOs bei der Auswahl von Kooperationspartnern und Förderern aus der Wirtschaft

Ob als Kooperationspartner für bestimmte Projekte oder als Spender und Sponsor – für viele Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ist die Zusammenarbeit mit Unternehmen heute Normalität. Gleichzeitig ist die eigene Reputation für die NGOs von entscheidender Bedeutung, hängen von ihr doch sowohl die Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Einflussnahme als auch die Chancen zur Finanzierung der Arbeit durch Spenden und Sponsoring ab. Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen kann das Ansehen der NGOs schwer beschädigen, wenn diese den ethischen oder inhaltlichen Standards der NGOs nicht genügen. Nicht immer sind solche potenziellen Konflikte und Bruchstellen aber im Vorfeld erkennbar. Gleichzeitig kann die Auswahl geeigneter Unternehmenspartner mit hoher Übereinstimmung bei Inhalten und Werten die Schlagkraft der NGOs deutlich erhöhen.

oekom research bietet NGOs daher Unterstützung bei der Prüfung und Auswahl potenzieller Partner aus der Wirtschaft an. Das Angebot reicht dabei von Unternehmensberichten zur Qualität der sozialen und ökologischen Unternehmensführung, den oekom Corporate Reports, über Branchenanalysen und Datenbanken wie dem oekom Controversy Monitor, einer Datenbank mit den wichtigsten Kontroversen von ca. 3.000 Unternehmen weltweit (z. B. Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen, kontroverse Infrastrukturprojekte) bis hin zur Durchführung individueller Chancen- und Risikoanalysen im Rahmen einer Due Diligence. Unser Ziel ist es, durch die sorgfältige Analyse der Unternehmen die Wirkung einer Kooperation zu steigern und Risiken für die Reputation der NGOs so weit wie möglich auszuschließen.

Kontakt: Dr. Julia Haake, oekom research AG, E-Mail: haake@oekom-research.com


oekom Corporate Responsibility Review 2014: Stillstand beim Management sozialer und ökologischer Herausforderungen in den Unternehmen

Cover_CR_Review_2014 Angesichts der Probleme beim Klimawandel, bei der weltweiten Durchsetzung von guten Arbeitsstandards und in vielen anderen sozialen und umweltbezogenen Bereichen sind die Unternehmen gefordert, ihren Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Die aktuellen Zahlen und Fakten zum Engagement der Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung, die oekom research in ihrem Corporate Responsibility Review 2014 präsentiert, dokumentieren, dass diese ihrer Verantwortung nur teilweise gerecht werden. So erfüllt nur rund jedes sechste Unternehmen die von oekom research branchenspezifisch definierten Mindestanforderungen an das Nachhaltigkeitsmanagement.

„Wir sehen bei den weltweit größten Unternehmen zu wenige und zu kleine Schritte in Richtung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise“, fasst Matthias Bönning, COO und Head of Research von oekom research, zusammen. Dies ist nach Einschätzung von oekom research in doppelter Hinsicht problematisch: Zum einen drohen in vielen kritischen Bereichen wie beispielsweise dem Klimawandel die Entwicklungen zu eskalieren. Je später hier gehandelt wird, desto höher wird der Aufwand sein, um Fehlentwicklungen zu korrigieren, sofern dies dann überhaupt noch möglich ist. Zum anderen werden auch Unternehmen, die etwa ihren Energie-, Wasser- und Rohstoffverbrauch nicht systematisch managen oder Produkte anbieten, die dem steigenden Umwelt- und Sozialbewusstsein der Verbraucher nicht genügen, langfristig nicht am Markt bestehen. Insofern wäre es im Eigeninteresse der Unternehmen, das Kurzfristdenken aufzugeben und nachhaltig zu wirtschaften.

Weitere Informationen und den oekom Corporate Responsibility Review 2014 zum Download finden Sie unter:
www.oekom-research.com/index.php?content=pressemitteilung_13032014


3. Global Challenges Index

British Sky und Enagas rücken in den Global Challenges Index

Logo GCXDas britische Medienunternehmen British Sky und der spanische Gasnetzbetreiber Enagas sind seit dem 21. März 2014 Mitglied im Nachhaltigkeitsindex Global Challenges Index (GCX). Sie ersetzen den französischen Nahrungsmittelkonzern Danone und das deutsche Solarunternehmen SolarWorld, die nicht mehr den Anforderungen des GCX genügen.

„Die British Sky Broadcasting Group ist der führende Anbieter von Bezahlfernsehen in Europa und punktet vor allem durch sehr umfangreiche Klimaschutzmaßnahmen mit detaillierten Zielen und Aktionsplänen“, erläutert Dr. Sandra Reich, Geschäftsführerin der Börse Hannover, die Entscheidung für die Aufnahme des Unternehmens in den Index. Für den spanischen Konzern Enagas, der auf den Transport und die Speicherung von Erdgas spezialisiert ist, sprechen unter anderem umfassende und verbindliche Arbeitsrechtsstandards für Zulieferer und Auftragnehmer.  

Korruptionsvorwürfe sind der Grund, warum Danone seinen Platz im GCX räumen muss. In China tätigen Tochterunternehmen des französischen Konzerns wird vorgeworfen, Krankenhauspersonal bestochen zu haben, damit Neugeborenen das von ihnen produzierte Milchpulver verabreicht wird. SolarWorld muss den Nachhaltigkeitsindex verlassen, weil die Marktkapitalisierung des Unternehmens nicht mehr den Anforderungen entspricht.

Weitere Informationen zum GCX finden Sie unter:
www.gc-index.com


Neuer Publikumsfonds auf den Global Challenges Index

Privatanleger können nun mit einem weiteren Publikumsfonds vom Erfolg des Nachhaltigkeitsindex Global Challenges Index (GCX) profitieren. Die NORD/LB Asset Management AG bietet den Global Challenges Index Fonds (WKN A1T756 / ISIN DE000A1T7561), der ursprünglich für institutionelle Anleger konzipiert war, jetzt auch für Privatanleger an. Schon mit einer Mindestanlage von 100 Euro können Fondsanteile erworben werden. Damit steht Investoren, die Wert auf starke nachhaltige Kriterien legen, eine weitere Möglichkeit der Geldanlage auf der Basis des GCX zur Verfügung.

Anleger partizipieren bei diesem Fonds von einem erfolgreichen Anlagekonzept: Die GCX-Auswahl, die nach strengen Nachhaltigkeitskriterien erfolgt, hat in der Vergangenheit überdurchschnittliche Renditen gebracht. Seit seiner Auflage im Jahr 2007 hat der GCX bis heute einen Wertzuwachs von rund 40 Prozent erzielt.

„Gesellschaftliche Verantwortung ist für immer mehr private Anleger ein wichtiges Kriterium bei der Anlagestrategie. Der GCX ist ein gutes Beispiel dafür, dass Nachhaltigkeitsanspruch mit guter Performance kombiniert werden kann“, kommentiert Andreas Lebe, Vorstand der NORD/LB Asset Management AG.

„Wir freuen uns, dass Anlegern nun ein weiterer Weg zur Verfügung steht, am Erfolg des GCX teilzuhaben“, sagt Dr. Sandra Reich, Geschäftsführerin der Börse Hannover, die den GCX in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research initiiert hat. „Mit dem Global Challenges Index geben wir Investoren seit Jahren Orientierung bei der nachhaltigen Geldanlage und wollen auch in Zukunft eine Benchmark für nachhaltiges Investieren setzen.“

Weitere Informationen zum GCX finden Sie unter:
www.gc-index.com


4. Responsibility Rating

Mehrheit der Banken fällt beim sozialen und umweltbezogenen Stresstest durch

Auch sechs Jahre nach dem Beginn der Bankenkrise spürt die Branche auf unterschiedlichen Ebenen deren Auswirkungen. Auf der Ertragsseite macht den Banken die anhaltende Niedrigzinsphase zu schaffen, auf der regulatorischen Seite gibt es beispielsweise auf europäischer Ebene neue Vorgaben durch die Einigung beim einheitlichen Abwicklungsmechanismus (SRM) und dem einheitlichen Bankenabwicklungsfonds (SRF). 124 europäischen Banken steht im Jahr 2014 der Stresstest der European Banking Authority (EBA) bevor, während die US-amerikanischen Banken den jüngsten Stresstest trotz einiger Fehler bei der Kalkulation der Kernkapitalquoten in der weit überwiegenden Mehrheit bestanden haben.

Durchgefallen ist die Mehrheit der internationalen Banken dagegen beim sozialen und umweltbezogenen Stresstest. Nur 25 der insgesamt 291 analysierten Banken (8,59 Prozent) erfüllen die von oekom research definierten Mindestanforderungen an das Management sozialer und umweltbezogener Herausforderungen und erhalten dafür den oekom Prime Status. Auf der von A+ (beste Note) bis D- reichenden Ratingskala erreicht die am besten bewertete Bank, die Nedbank Group aus Südafrika, die Note C+. Auf den weiteren Plätzen folgen die niederländische ABN AMRO Bank (C+) und DNB aus Norwegen (C). Die am besten bewertete deutsche Bank, die HVB Group, erreicht ebenfalls die Note C und landet auf Platz 8. Unter den 25 Prime-Banken finden sich unter anderem vier italienische Banken sowie jeweils zwei französische und Schweizer Geldhäuser, jedoch keine Banken aus den USA oder dem im oekom Universum Financials stark vertretenen asiatischen Raum.

Informationen zu den Einzelergebnissen der analysierten Unternehmen erhalten Sie über einen Zugang zu unserer Benchmarking Datenbank ORBIT oder durch den englischsprachigen oekom Industry Report Financials / Commercial Banks & Capital Markets. Auf Wunsch erstellen wir auch eine Benchmark Analyse individuell ausgewählter Unternehmen. Wir senden Ihnen gerne weitere Informationen zu diesen Angeboten zu. Einen Überblick über die Ergebnisse der Branchenuntersuchung bietet außerdem der oekom Industry Focus, den Sie kostenfrei bei uns bestellen können.

Kontakt: Christopher Knapp, Manager Client Relations, oekom research, Tel: +49/(0)89/ 544184-67, E-Mail: knapp@oekom-research.com


oekom research bewertet Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie

Zu den Treibern des medizinischen Fortschritts zählen die forschenden Arzneimittelunternehmen, die hohe Summen in die Entwicklung und Sicherheit neuer Arzneimittel und Impfstoffe investieren. Viele davon sind verschreibungspflichtig und werden in Tierstudien sowie klinischen Tests an Menschen weltweit erprobt, bevor sie auf den Markt gelangen. Für viele Patienten gerade in einkommensschwachen Ländern bleiben neue Behandlungen aber unerschwinglich. Daher spielen die breit aufgestellten Generikahersteller, die Medikamente nach Ablauf des Patentschutzes kostengünstig anbieten, eine wichtige Rolle in der globalen Gesundheitsversorgung.

oekom research hat in seiner aktuellen Branchenanalyse 74 forschende Arzneimittelunternehmen, Generikahersteller und weitere Unternehmen der Branche Pharmaceuticals & Biotechnology anhand von sozialen und ökologischen Kriterien analysiert. Die beste Gesamtwertung auf einer Notenskala von A+ (beste Note) bis D- erzielt mit der Note B- AstraZeneca aus Großbritannien. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen GlaxoSmithKline (GB) und Sanofi (FR), die ebenfalls ein B- erreichen. Zu den branchenspezifischen Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit zählen unter anderem die Verbesserung des Zugangs zu Medikamenten in Entwicklungsländern, faire Marketing- und Wirtschaftspraktiken, Ethik in Forschung und Entwicklung (z. B. klinische Studien) sowie Arzneimittelrückstände in der Umwelt.

Informationen zu den Einzelergebnissen der analysierten Unternehmen erhalten Sie über einen Zugang zu unserer Benchmarking Datenbank ORBIT oder durch den englischsprachigen oekom Industry Report Pharmaceuticals & Biotechnology. Auf Wunsch erstellen wir auch eine Benchmark Analyse individuell ausgewählter Unternehmen. Wir senden Ihnen gerne weitere Informationen zu diesen Angeboten zu. Einen Überblick über die Ergebnisse der Branchenuntersuchung bietet außerdem der oekom Industry Focus, den Sie kostenfrei bei uns bestellen können.

Kontakt: Christopher Knapp, Manager Client Relations, oekom research, Tel: +49/(0)89/ 544184-67, E-Mail: knapp@oekom-research.com


5. Markt

Zusammenschluss von oekom Kooperationspartner GES und Governance for Owners Stewardship Services

Zwei führende Investment Service Provider, der schwedische Engagement-Spezialist GES und Governance for Owners Stewardship Services (GOSS) aus London, haben im März 2014 ihren Zusammenschluss bekannt gegeben. Diese Fusion vereint die Expertise von GES im Bereich ESG Research und Engagement mit den Schwerpunkten von GOSS im Bereich Corporate Governance Engagement und Proxy Voting. Das fusionierte Unternehmen wird unter dem Namen von GES agieren.

oekom research und GES kooperieren seit Mitte 2012 im Rahmen einer Vertriebspartnerschaft und haben die Zusammenarbeit Anfang dieses Jahres auf den Bereich der Unternehmensanalyse ausgedehnt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.ges-invest.com/pages/?ID=329


6. Studien/Publikationen

Leitfaden bietet Hilfestellung bei Klimareporting

Um deutschen Unternehmen die Berichterstattung von Emissionsdaten und Klimastrategien zu erleichtern und einheitliche Grundlagen für ein Reporting zu erreichen, haben WWF und CDP einen deutschsprachigen Leitfaden erarbeitet. Er ist branchenübergreifend anwendbar und orientiert sich an bestehenden, (inter-)nationalen Vorgaben, Vorbildern und Standards. So ist der Leitfaden kompatibel mit Formaten wie dem CDP selbst und zielt darauf ab, dass Unternehmen die Risiken des Klimawandels für ihr Geschäftsmodell identifizieren, Emissionsmessungen starten und Emissionsreduktion strategisch planen können. „Wir wollen die existierenden Barrieren bei der Erstellung von Klimastrategien auflösen und in der Breite Unternehmen für das Thema gewinnen“, so Matthias Kopp, Projektleiter beim WWF Deutschland.

Der Leitfaden steht zum Download bereit unter:
www.klimareporting.de


7. Literaturtipps

Nachhaltiges Investieren - Konkrete Themen und ihre Bewertung

Cover_Pinner_2014.jpg Der Markt für nachhaltige Investments wächst weiterhin stark und das Thema gewinnt bei Banken immer mehr an Bedeutung. Wolfgang Pinner erklärt in seinem Buch „Nachhaltiges Investieren – Konkrete Themen und ihre Bewertung“ detailliert sinnvolle Vorgehensweisen im Bereich des nachhaltigen Investments und zeigt Themenbereiche auf, die für eine nachhaltige Geldanlage aktuell relevant sind. Das Buch ist als Nachschlagewerk konzipiert, der Text in Form von Frage und Antwort formuliert.

Mag. Wolfgang Pinner ist Chief Investment Officer (CIO) für nachhaltige Investments bei Raiffeisen Capital Management, Fachautor und Hochschullektor.

Wolfgang Pinner (2014): Nachhaltiges Investieren – Konkrete Themen und ihre Bewertung. Linde Verlag, ISBN: 9783709305454; Preis: 29,90 Euro


8. Veranstaltungen

6. Bayreuther Ökonomiekongress

Vom 15. bis 16. Mai 2014 veranstaltet die Universität Bayreuth zum sechsten Mal den Ökonomiekongress. Der diesjährige Kongress steht unter dem Leitgedanken „Unternehmen Zukunft – Innovationen schaffen, Werte bewahren“ und wendet sich an Unternehmer, Manager, Vertreter öffentlicher Institutionen, Politiker, Wissenschaftler, Medienvertreter sowie an Studierende.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.oekonomiekongress.de


Global Infrastructure Basel (GIB) Summit

Am 21. und 22. Mai 2014 findet der Global Infrastructure Basel (GIB) Summit in Basel statt. GIB ist eine Plattform für nachhaltige Infrastrukturfinanzierung. Der Summit setzt sich aus Workshops, Plenaries und Roundtable-Diskussionen zusammen, bei denen Investoren, Industrielle, Bürgermeister und Minister zusammen kommen, um sich zu neuen Lösungen und Modellen für nachhaltige Infrastruktur Finanzierung auszutauschen. Das diesjährige Motto lautet „Mainstreaming Sustainability in Infrastructure Financing and Investment“.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.gib-foundation.org


9. Jobs

Stellenausschreibung Web-Entwickler/in in PHP

Zur Verstärkung des IT-Teams sucht oekom research zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen/eine Web-Entwickler/in PHP (m/w). Als PHP-Entwickler/in werden Sie mitverantwortlich sein für die Konzeption und Entwicklung von innovativen Online-Anwendungen. Voraussetzungen sind u. a. ein Abschluss (Uni/FH) in (Wirtschafts-)Informatik oder vergleichbare Praxis-Qualifikationen, Erfahrung in der objektorientierten Programmierung mit PHP5, gute Kenntnisse in MySQL, HTML5, CSS3, clientseitigen Skriptsprachen (JavaScript/jQuery) sowie in den Betriebssystemen Linux und Mac OS und in gängigen Entwicklungstools. Zu den Aufgaben gehören die Entwicklung und Programmierung neuer Online-Anwendungen, die Weiterentwicklung bestehender Projekte sowie die Wartung und Weiterentwicklung der Datenbank. Der Arbeitsort ist München.

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie unter:
www.oekom-research.com/index.php?content=jobs


top nachrichten

oekom Facts & Figures: Produktion kontroverser Waffen

2014/04/17

Stellenausschreibung Web-Entwickler/in in PHP

2014/03/24

oekom CR Review 2014: Stillstand beim Management sozialer und ökologischer Herausforderungen in den Unternehmen

2014/03/13

Nachrichtenarchiv

info-center

oekom CR Review 2014

 












ARISTA® zertifiziert